SEO-Fehler 8: Der Kunde findet nicht was er sucht

Kennen Sie das? Sie haben sich auf einen neuen Kino-Film mit Ihrem Lieblingsdarsteller gefreut, das Ticket gelöst und den besten Platz erwischt. Sie sitzen im bequemen Kinosessel, Parkett, das Popcorn ist griffbereit. Die Werbung startet noch 10 Minuten und Ihr neuer Lieblingsfilm geht los.
Action satt. Krach-Bumm-Peng.

Und dann so etwas: lahmes Gesülze, ewige Dialoge, tränenverschmierte Taschentücher, nix mit Krach-Bumm-Peng. Was für eine Enttäuschung. Ihre Erwartung wurde nicht im Ansatz getroffen und selbst das Popcorn schmeckt nicht mehr so richtig. Die 2 Stunden werden zu Qual. Wenn Sie jetzt mutig sind, gehen Sie raus aus dem Kino.

So ähnlich geht es dem Surfer, der auf einen Link bei Google oder anderswo geklickt hat und auf Ihrer WebSite nicht das findet, was er sucht.

Glauben Sie nicht?
Na dann konkreter: Geben Sie bei Google doch mal das Wort Bank ein. Was werden Sie finden? Genau: Eine Bank und zwar ein Kreditinstitut, keine Bank zum Ausruhen. Wenn Sie eine Bank für den Garten suchen, dann müssen Sie schon Parkbank oder Gartenbank eingeben. Das Beispiel ist wirklich offensichtlich. Doch es gibt eine Menge von Suchbegriffen, die nicht halb so eindeutig sind.

Eine Kostprobe gefällig:
Ein Kunde bietet eine Software an, mit der Sie den Datenaustausch (Dateien aufbewahren) für Vereine und andere Gremien vereinfachen können. Also wurde sowohl der Begriff Verein als auch der Begriff Gremium beworben und optimiert. Nicht schlecht nur leider keine Resonanz auf der Webseite. Eine Analyse zeigte, dass die Surfer, die nach Verein gesucht haben insbesondere eine exemplarische Vereinssatzung gesucht haben. Und Gremium ist nicht nur der Vorstand eines Vereins sondern auch der Name eines bekannten Motorradclubs. Nicht schlecht, aber nicht unsere Zielgruppe.

Noch eine Kostprobe?
Gerade im Frühjahr suchen immer wieder viele Menschen nach Sprüchen zur Konfirmation / Kommunion. Anschließend (meist in den sonnigen Monaten) wird geheiratet und dann suchen die angehenden Paare und ihre Angehörigen einen Trauspruch oder einen Spruch zur Trauung. Geben Sie bitte einmal Spruch zur Trauung bei Google ein.
Der erste Eintrag in der Ergebnisliste (http://www.heiratsportal.de/trausprueche.php ) macht allles richtig. Man kommt direkt bei den Trausprüchen raus und kann sich einen aussuchen.

Aber schon der dritte Eintrag in den Treffern führt mich zu http://www.spruecheportal.de/ .Dort gibt es zweifellos auch Sprüche zu jeder Lebenslage reichlich. Aber ich muss auf der Seite wieder anfangen zu suchen. Ich muss mich zwischen Texten zur Geburt und dem Geburtstags durchkämpfen zu besinnlichen Worten zum Tod eines Menschen. Die Hochzeit muss ich suchen! Auch wenn ich die dann finde, so musste ich denken. Nicht schlimm könnte man meinen, nur tun das die wenigsten Menschen beim Surfen freiwillig. Den der Leitspruch des anonymen Surfers lautet Don`t make me think!
Vernünftiger wäre es hier gewesen, die Unterseite sprechend zu benennen und genau für diesen Suchbegriff nach oben zu bringen.

Surfen Sie doch einfach einmal aufmerksam durchs Web und Sie werden feststellen, dass es eine Menge solcher Suchbegriffe gibt. Nur Sie sollten nach Möglichkeit nicht in diese Fall treten.